top of page

Muss man sein SUP Board kennzeichnen / anschreiben?

Aktualisiert: 12. Mai

Ja, SUP-Boards und andere Wassersportgeräte müssen gemäss der Schweizerischen-Binnenschifffahrtsverordnung gut sichtbar mit Namen und Adresse des Halters gekennzeichnet werden.


Nachfolgend erfährst du, warum diese Vorschriften absolut sinnvoll ist und du umbedingt dein SUP Board beschriften solltest.


Warum muss man sein SUP Board oder Wassersportgerät mit seinen Personalien kennzeichnen?


Das Stand-Up-Paddling und auch andere Wassersportarten erfreut sich nach wie vor zunehmender Beliebtheit und werden immer mehr zum Breitensport. Dementsprechend gibt es mittlerweile an vielen Gewässern Vorschriften und Regeln von behördlicher Seite, an die du dich halten musst. Eine dieser Vorgaben ist die Kennzeichnungspflicht deines SUP Boards.


In der ganzen Schweiz aber auch an immer mehr Gewässern in der EU (wie z.B. dem Bodensee) ist es Pflicht, dass das SUP Board mit den Daten des Besitzers oder Halters gekennzeichnet ist. Im Falle von Zuwiderhandlung droht ein teilweise stattliches Bussgeld.


tekku Namensschild SUP an SUP Board montiert
tekku Namensschild SUP an SUP Board montiert

3 gute Gründe, die dafür sprechen dein SUP Board mit deinen Daten zu beschriften


1. Kennzeichnungspflicht

Seit 2020 müssen in der Schweiz und einigen Seen in Deutschland "Wettkampftaugliche Wassersportgeräte", dazu gehören: Kitesurf- und Windsurfbretter, Rennruderboote, Kajaks, Kanus, Rafts, Schlauchboot, Bretter zum Stand-Up-Paddeln (SUP), mit dem Namen und der Adresse und besser noch mit einer Mobiltelefonnummer des Eigentümers gut sichtbar beschriftet sein. Wenn du dir also ein saftiges Bussgeld sparen möchtest, dann solltest du unbedingt dein Material beschriften. Mehr Informationen zum Gesetzesartikel: (BSV: Art.16 Abs. 2 Buchstabe b und Abs. 3) https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/1979/337_337_337/de


2. Notfall

Wenn ein SUP Board ohne Paddler auf oder an einem Gewässer gefunden wird (z.B. durch Beamte der Wasserschutzpolizei etc.), muss selbstverständlich immer ein Unfall in Betracht gezogen werden. Falls dein Board detailliert beschriftet ist, kann man dich kontaktieren und somit sicherstellen, dass evtl. keine umfangreichen Rettungsmassnahmen erforderlich sind. Im Zweifelsfall besteht sogar die Möglichkeit, dass du, bei fehlender Beschriftung, die hohen Kosten einer unnötigen Suchmassnahme übernehmen musst. Solltest du in eine Notfallsituation geraten, kann es vorkommen, dass du dich nicht mehr zu deiner Person äussern kannst (Bewusstlosigkeit, Unterkühlung etc.). Die Retter haben dann durch die Beschriftung die Möglichkeit dich zu identifizieren.


3. Verlust und Diebstahl

Es könnte vorkommen, dass du dein Board unglücklicherweise mal irgendwo vergisst oder es im schlimmsten Fall auf dem Wasser verlierst, z.B. nach einem Sturz ins Wasser. Durch die Beschriftung erhöht sich die Wahrscheinlichkeit enorm, dass du dein geliebtes Board wiederbekommst. Der Finder kann dich dann einfach kontaktieren.



Aus diesem Grund haben wir die beiden Namensschilder entwickelt

Bei der tekku SUP Beschriftung sind deine Angaben wasserfest und witterungsbeständig in Kunststoff gedruckt. Das Schild gibt es in verschiedenen Farbkombinationen und kann mit den beiden Ösen schnell und einfach am Gummizug, Leinen oder Leash befestigt werden.


Das ideale Schild für Stand Up Paddle (SUP) Boards, Kajaks und Schlauchbote.




Bei der tekku Flex Namensschild sind deine Angaben wasserfest und witterungsbeständig in Gummi gedruckt. Das Flex Namensschild ist extrem leicht und und flexibel und lässt sich fast überall befestigen. Da beim Windsurfen und Kitesurfen Brett wie Schirm bzw. Segel beschriftet sein muss, sind im Paket zwei Stück enthalten.







371 Ansichten0 Kommentare

Comments